Cnwh.org

Startseite
Sie sind hier: Startseite

CNWH.ORG INFOS

Die ideale Krankenversicherung für die Zeit des Hausbaus

Eine Krankenversicherung ist ein absolutes Muss, denn im Fall einer gesundheitlichen Beeinträchtigung können die Behandlungskosten schnell mehrere 1.000 Euro erreichen und damit das Budget eines normalverdienenden Haushalts sprengen. Gerade beim Hausbau lernt man die Vorzüge der Krankenversicherung schnell kennen. Denn nicht selten passieren kleine oder größere Unfälle, deren Auswirkungen medizinisch versorgt werden müssen.

 

Generell ist jeder sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Insofern ein gewisses monatliches Einkommen überschritten wird oder der Bauherr selbständiger Unternehmer ist, tritt die private Krankenversicherung auf den Plan. In dieser kann sich die betroffene Person versichern, oder alternativ eine freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung anstreben.

Steht ein Hausbau vor der Tür oder ist dieser bereits in vollem Gange, dann sollte diesbezüglich eine präzise Auswahl getroffen werden. Schließlich bieten gesetzliche wie auch private Krankenkassen einige Vorteile, aber auch Nachteile, die besonders beim Hausbau zum Tragen kommen.

 

Der Hausbau und die private Krankenversicherung

Fällt während des Hausbaus die Wahl auf die private Krankenversicherung, so hat dies meist gute Gründe. Denn die Leistungen der PKV sind deutlich verbessert und lassen dem Versicherten die optimale Versorgung zugute kommen und diese ist beim Hausbau nicht unerheblich. Freie Arztwahl, die besten Medikamente und eine allumfassende Betreuung sorgen dafür, dass der Bauherr schnell wieder auf den Beinen ist und aktiv am Hausbau mitwirken kann. Dadurch ist unnötigen Ausfallzeiten beim Hausbau vorgebeugt und auch die einkalkulierte Eigenleistung kann im geplanten Maß erbracht werden. Die PKV hilft beim Hausbau also aktiv, Geld zu sparen.

Außerdem genießen privat krankenversicherte Menschen bei stationären Krankenhausaufenthalten einigen Luxus. Sie bewohnen ein Ein- oder Zweibettzimmer und erhalten eine ideale Versorgung. Dies trägt gerade beim gestressten Bauherrn zu einer Beschleunigung der Erholung und des gesamten Gesundungsprozesses bei. Hinzu kommt, dass die PKV ihren Mitgliedern für jeden Tag des stationären Aufenthalts ein Krankenhaustagegeld auszahlt, von dem beispielsweise Handwerker, die wegen des Ausfalls des Bauherren engagiert werden müssen, entlohnt werden können.

 

Grundsätzlich stellt sich die private Krankenversicherung als herausragende Option während des Hausbaus dar, die bei Unfällen am Bau schnelle und medizinisch fundierte Hilfe garantiert.

 

Gesetzliche Krankenversicherung während des Hausbaus

Über die gesetzliche Krankenkasse wird viel geschimpft: Zu teuer seien die Beiträge, zu wenig Leistungen gewähren sie ihren Mitgliedern. Praxisgebühr und Zusatzbeiträge haben das Image der GKV noch weiter geschädigt.

Dies und die unumstrittenen Vorteile der PKV manifestieren in den Köpfen der Bürger die Vorstellung, dass die einzig richtige Wahl auf die private Krankenversicherung fallen darf. Beim Hausbau sollte man hier jedoch präzise abwägen. Natürlich hat die PKV einige Vorzüge gerade im Leistungsumfang, allerdings kann auch die gesetzliche Krankenversicherung punkten.

Generell sind deren Leistungen natürlich reduziert gegenüber der PKV. Allerdings wird einer beim Hausbau verletzten Person dennoch jede erdenkliche und medizinisch notwendige Vorsorgung gewährt. Eine Mangelversorgung muss man also nicht befürchten.

 

Gleichzeitig bietet die GKV einen immensen finanziellen Vorteil, gerade für Familien, bei denen während des Hausbaus jeder Cent zweimal umgedreht werden muss. Gemeint ist die Familienversicherung. Während in der PKV jedes Familienmitglied gesondert zu versichern und entsprechend auch zu bezahlen ist, zahlt in der GKV der Haushaltsvorstand seinen Versicherungsbeitrag und kann seinen Partner ohne oder mit geringem Einkommen sowie alle Kinder kostenlos mitversichern. Im Resultat spart die Familie pro Monat mehrere 100 Euro, die sie in den Hausbau investieren kann.